Sommermeeting 2006

Termin:

Samstag, 27. Mai 2006

Sonntag, 28. Mai 2006

Austragungsort:

Freibad der Stadt Rees, Grüttweg 26, 46459 Rees

Veranstalter und Ausrichter:

Reeser Schwimm-Club 1968 e.V.

Ergänzung zur Ausschreibung:

Die Schwimmer der Heimmannschaft erhalten keine Punkte für die Gesamtwertung.

Downloads zum Sommermeeting 2006:

Ausschreibung als PDF-Dokument

Wettkampffolge als DSV-Datei (ZIP-Datei) für Meldeprogramme

Meldeprogramm (für Vereine, die kein Programm haben)

Verpflegung als PDF-Dokument

Informationen als PDF-Dokument

Meldeergebnis als PDF-Dokument

Protokoll als PDF-Dokument

Protokoll als DSV-Datei (ZIP-Datei)

Medaillenspiegel


Sommermeeting 2006

von Christina Meyer und Ines Terhorst

Am 26.05.2006 war es endlich soweit: Das Sommermeeting – einmal gaaanz anders.

Eine lange Vorbereitungszeit mit vielen unterstützenden Händen hat das Wochenende zu einem Ereignis der Superlative gemacht.

Das schlechte Wetter (Regen und dunkle Wolken) ließ erwarten, dass viele Vereine absagen würden, doch der Freitagnachmittag bewies das Gegenteil.

Oberhausen wagte neugierig und voller Elan den ersten Schritt auf das Gelände des Reeser Freibades und marschierte geradewegs zu dem Platz, an dem sie ihr Lager aufschlagen wollten.

Einige andere Vereine kamen im Laufe des Nachmittags hinzu und bauten entweder ihre Zelte auf oder machten sich mit ihrer Unterkunft in der Dreifachsporthalle vertraut.

Gemeinsam mit den Vereinen und einigen Reesern starteten wir das Wochenende mit einem Grillfest und Gitarrenmusik (von den Klevern) am Lagerfeuer.

Der Samstagmorgen ließ nicht lange auf sich warten, denn schon um 7.15Uhr stand das Frühstück bereit. Der Platz füllte sich schließlich mit den restlichen Schwimmern, Eltern, Trainern und Betreuern.

Der Wettkampf begann um 9.00Uhr mit dem ersten Abschnitt, der um ca. 12.30Uhr endete.

Ein „dickes“ Essen, geliefert von Metzgerei, Hotel & Partyservice Voss, füllte die Mittagspause aus.

Weiter ging es mit dem zweiten Abschnitt, wo die Schwimmer noch einmal ihr Bestes gaben.

Nach dem ersten Wettkampftag gab es am Abend ein weiteres leckeres Essen (es war schließlich ein langer, anstrengender Tag) – Schnitzel mit Zigeunersoße, Bratkartoffeln und Kartoffelgratin.

Mit viel guter Laune versammelte man sich sowohl um den Bierwagen als auch im großen Zelt, wo sich das DJ-Team schon ausbreitete. (->Evolution)

Da einige Schwimmer anscheinend noch nicht ausgepowert waren, forderten sie die Schwimmer und Betreuer von Montferland zu einem internationalen Fußballspiel auf. Wohl gemerkt: Barfuß, bei Regen und matschigem Boden…aber trotzdem mit guter Laune.

Mit einem unentschieden starteten alle gemeinsam zur Disko im großen Zelt.

Um 23.15Uhr fielen den Jungs von Evolution keine Lieder mehr ein ( J ) und so endete die Disko und auch der Samstagabend klang mit Gitarrenmusik aus.

Am Sonntagmorgen nach dem Frühstück – um genau zu sein um 8.00Uhr – hieß es wieder „ab ins (kühle) Nass“.

Ein letztes Mal gaben alle Teilnehmer ihr Bestes, womit dann auch der dritte Abschnitt endete.

Zum krönenden Abschluss übergab der Bürgermeister von Rees den Pokal für den Gesamtsieg. Diesen erschwamm sich SC Dinslaken vor CSV Kleve und Hellas Emmerich.

Mit einem tosenden Beifall neigte sich ein phantastisches Wochenende dem Ende zu.

Nach dem guten Beispiel von Montferland, möchten wir uns gerne anschließen:

1) Ein S ehr großes Dankeschön gilt dem Partyservice Voss, denn ohne das hervorragende Essen hätten wir das Wochenende nicht „überlebt“.

2) Ein O hrenbetäubender Beifall für alle Eltern, die uns unterstützt haben.

3) Ein M ächtiges Lob an den Vorstand für die gute Organisation.

4) Ein M itleidiges „Ooohhhh“ für die, die so ein super Wochenende verpassten.

5) Einen E inzigartigen Gruß an den Bürgermeister, der sich am Wochenende Zeit für uns genommen hat.

6) Einen R iesigen Tusch auf das tolle DJ-Team „Evolution“, das für einen schönen Abend gesorgt hat.

7) Ein M utiges Auftreten der Firma „sportTREFF“, sich bei diesem Wetter mit der eigenen Ware zu präsentieren.

8) Ein E legantes Hüpfen am Sonntag ermöglichte uns das Team, was uns trotz schlechten Wetters zwei Hüpfburgen zur Verfügung stellte. Ein großes Dankeschön auch in diese Richtung!

9) E nergiereiche Getränke lieferte uns der Getränkewagen aus Haffen-Mehr. Vielen herzlichen Dank!

10) Ein T rockenes Plätzchen verschafften uns die großen Zelte, für die auch ein großer Dank gilt!

11) Einen I nternationalen Wettkampf, der nur mit Hilfe der Holländer seinen Namen tragen konnte. – Wir haben uns riesig über eure Teilnahme gefreut.

12) Ein N icht zu übertreffender Wettkampf war auch nur durch alle anderen teilnehmenden Vereine möglich.

13) Ganz viele „Küsse“ gelten den Kampfrichtern, die ihren Job auch bei Regen gut gemeistert haben.

1) S ehr großes Dankeschön

2) O hrenbetäubender Beifall

3) M ächtiges Lob

4) M itleidiges „Ohhhh“

5) E inzigartiger Gruß

6) R iesiger Tusch

7) M utiges Auftreten

8) E legantes Hüpfen

9) E nergiereiche Getränke

10) T rockenes Plätzchen

11) I nternationaler Wettkampf

12) N icht zu übertreffender Wettkampf

13) G anz viele „Küsse“

Ein Dreifaches „Gut Nass“

Christina & Ines


Zaterdag 27 mei stonden 26 zwemmers, 4 begeleider en vele ouders al voor half 7 op de parkeerplaats van het sportcomplex. De een wat vrolijker dan de ander, toch iedereen was er met veel goede zin. Rond kwart voor 7 was alles besproken en had iedereen een plekje gevonden in de auto. Via de Duitse autobahn zette zich een stoet van Nederlandse auto's zich richting Rees. Daar aangekomen werden we begeleid naar de sporthal (waar we sliepen). Na een wandeling van 10 minuten kwamen we aan bij de sporthal. Hier zouden vannacht 3 clubs slapen ("aanwezig zijn"). Nadat de luchtbedden waren opgeblazen, gingen we terug naar het zwembad. Daar konden we eerst nog wat ontbijten. Rond half 9 was iederen klaar, omgekleed en kon er begonnen worden met inzwemmen. Na het zwembad gezien te hebben beweerde Anouk nog dat dit bad niet echt lang is (hier kwam ze later, tijdens de wedstrijd, wel van terug). De watertemparatuur was zeer aangenaam. Bij het inzwemmen merkte sommigen al dat het (vooral op de rug) zwaar was. Toch werd er met volle moed begonnen aan de wedstrijd. Voor vele zwemmers stonden dit weekend alleen maar 100 en 200 meters op het programma. Voor een aantal was het de eerste keer dat ze 200 meter moesten zwemmen. In eerste deel (de zaterdagochtend) werden er al medailles gehaald.

Na het zwemmen stond er een lunch voor ons klaar (spaghetti). Na het gesmikkel stond het tweede deel van de wedstrijd weer op het programma. Begonnen werd er met de 200 meter schoolslag. Hier werden vele medailles gehaald. Rond 4 uur begon het enorm te regenen en kwamen de paraplu's te voorschijn. De wedstrijd ging echter gewoon door. Na de wedstrijd werd Manon opgehaald. Zij voelde zich niet lekker. Met een groep van 29 personen liepen we terug naar de sporthal. Hier hebben we ons omgekleed en klaargemaakt voor 's avonds (het eten en de disco). Eenmaal teruggekomen bij het zwembad konden we beginnen met het avondeten. Zoals verwacht was dit ook perfect geregeld.

Nadat iedereen zijn bord leeg gegeten had en de tafels opgeruimd waren werd er in de tent nog wat gezongen en gekletst. Zeer onverwachts werden we door de Duitsers uitgedaagd om een wedstrijdje voetbal te spelen (Nederland-Duitsland, misschien wel de finale van dit WK!). Er werd enthousiast gereageerd, tot we hoorden dat er op blote voeten gevoetbald moest worden. Er werd wat terughoudend gereageerd door vele zwemmers. Toch wilden we niet afhaken en gingen we kijken. Na een poging om te regelen dat we wel op schoenen mocht spelen (en dit niet akkoord werd bevonden) volgden we al snel het voorbeeld van Tom. De schoenen werden uitgedaan en de wedstrijd kon toch beginnen. Omdat wij in de minderheid waren kregen we een drietal Duitsers bij ons in het team. Tijdens de wedstrijd begon het wat te regenen, maar dat drukte de pret niet. Na ruim een uur voetballen stond er 3-3 op het scorebord en kreeg iedereen al wat dorst. Nadat de voeten weer schoon en droog waren werd er wat gedanst in de tent. Rond kwart over 11 stopte de muziek in de tent. Er was nog een kampvuur met gitaarmuziek waar we tot kwart voor 12 gebleven zijn. Eenmaal terug in de sporthal sliepen een aantal kinderen al. Sommige bikkels wilden nog niet slapen en kletsen nog wat af in de kleedlokalen. Ook daar werd nog wat gedronken en wat gegeten. Rond 2 uur had iedereen zijn luchtbed gevonden, alleen van slapen kwam nog niet zo veel...

Martijn had beloofd om om kwart voor 7 met de gastoeter iedereen wakker te maken. Menig een was al voor die tijd wakker. Toch ging de gastoeter om kwart voor 7 de gastoeter af. Een aantal slaperige ogen gingen open en Duitse hoofd kwamen uit de slaapzakken. Iedereen ging aankleden, zich klaarmaken en rond half 8 werd er weer vertrokken naar het zwembad. Daar werd natuurlijk eerst ontbeten, voordat er begonnen kon worden met het inzwemmen. De zon scheen en dit zou een mooie afsluitende dag gaan worden dit toernooi. De zon had echter 1 nadeel....er werd vandaag veel op de rug gezwommen. Dat mocht het enthousiame van bijna alle zwemmers niet drukken. Tijdens het laatste deel van de wedstrijd wisten zwemmers zich nogmaals op de peppen en goed te zwemmen. Er waren al flink wat ouders eerder gekomen om de zoon of dochter te zien strijden tegen de Duitsers. Tijdens de wedstrijd was er ook nog wat ruimte om wat te springen op de aanwezige springkussens. Rond half 1 werd er afgesloten met de laatste estafettes van dit schitterende toernooi. Als afsluiting was er nog een heerlijke lunch, die net als al het andere weer goed verzorgd was. Na de lunch hoorden we dat we 6e van de 12 waren geworden in het ploegenklassement. Ook voor volgende jaar werden we weer uitgenodigd (waar we proberen weer aan mee te doen). Rond kwart over 1 liepen de zwemmers richting de sporthal (de ouders ging met de auto achter Maarten aan). De laatste spullen werden ingepakt, de rotzooi werd opgeruimd en volle auto's vertrokken weer richting 's-Heerenberg.

Wist je dat...

- S chmetterling vlinderslag is

- O p de 200 meter schoolslag Lisa een snellere tussentijd had dan op haar 100 meter zelf

- M ontferlandse zwemmers 129 keer aan de start verscheen

- M ontferland de meeste estafettes had

- E r op de 200 rug een clubrecord werd gezwommen door Karin

- R oy zelfs 5 seconden van zijn 25-meter-bad tijd op de 200 vrij af zwom

- M ontferlandse zwemmers 36 keer op het podium verschenen

(8 keer goud, 10 zilver, 18 brons)

- E r 17 van de 26 zwemmers prijzen hadden

- E en gastoeter veel lawaai maakt in een sporthaal

- T huisblijvers wel wat gemist hebben

- I edereen het wel leuk vond, maar wel moe was

- N a regen altijd zonneschijn komt

- G ewoon volgend jaar weer word geprobeerd mee te doen

- 2 00 rug maar 1 medaillewinnaar had bij de Heren

- 0 valse starts gemaakt werden door ons

- 0 keer de afstand niet werd uitgezwommen

- 6 5 keer bij de eerste 5 werd geeindigd

Am Samstag, dem 27. Mai 2006 standen 26 Schwimmer, vier Begleitpersonen und viele Eltern schon vor halb sieben in der Frühe auf dem Parkplatz des Sportkomplexes. Die Schwimmer hatten durchweg gute Laune, die einen etwas mehr, die anderen etwas weniger. So um viertel vor sieben war alles besprochen und ein jeder hatte seinen Platz in einem der Autos gefunden. Über die deutsche Autobahn setzte sich ein Zug niederländischer Autos in Richtung Rees in Bewegung. Dort angekommen wurden wir zur Sport-halle geleitet (dort sollten wir schlafen). Nach einem Fußmarsch von ca. 10 Minuten kamen wir bei der Halle an, hier sollten drei Clubs schlafen ("anwesend sein"). Nachdem die Luftmatratzen aufgeblasen waren und ein jeder sein Plätzchen gefunden hatte, sind wir wieder zum Schwimmbad zurück gewandert. Dort konnten wir erst einmal frühstücken. Gegen halb neun waren wir alle fertig und schon umgezogen und das Einschwimmen konnte beginnen. Nachdem sie das Schwimmbad gesehen hatte, beschwerte Anouk sich darüber, dass das Becken nicht lang genug wäre (sie hat dies während des Wettstreites aber wieder zurückgenommen). Die Wassertem-peratur war sehr angenehm. Schon beim Einschwimmen merkten einige, dass es (vor allem in Rückenla-ge) sehr schwer war, doch der Wettstreit wurde guten Mutes begonnen. Für viele Schwimmer standen an diesem Wochenende die 100 m und 200 m auf dem Programm. Für einige der Teilnehmer war es das erste Mal, dass sie 200 m schwimmen mussten. Im ersten Teil des Wettstreits am Samstagvormittag wurden schon zahlreiche Medaillen gewonnen.

Nach dem Schwimmen stand schon das Mittagessen (Spaghetti) für uns bereit. Nach der Schmauserei wurde der zweite Teil des Wettstreits in Angriff genommen. Es wurde mit 200 m Brustschwimmen begon-nen, hier wurden viele Medaillen geholt. Um vier Uhr fing es an, enorm zu regnen und die Regenschirme kamen zum Vorschein. Der Wettstreit ging allerdings weiter. Nach Beendigung der Wettkämpfe wurde Manon von ihren Eltern abgeholt, sie fühlte sich nicht gut. Mit einer Gruppe von 29 Personen sind wir zur Sporthalle zurück gelaufen. Hier haben wir uns umgezogen und für den Abend fertig gemacht (Abendes-sen und Disco!). Nach der Rückkehr ins Schwimmbad konnten wir sofort zum Abendessen gehen. Wie nicht anders erwartet, war auch das perfekt geregelt. Nachdem jeder seinen Teller leer gegessen hatte und alles wieder aufgeräumt war wurde im Zelt noch gesungen und etwas getratscht. Ganz unvermittelt wurden wir von den deutschen Teilnehmern dazu auserwählt, noch eine Runde Fußball mit ihnen zu spielen (Holland – Deutschland, vielleicht das Finale dieser WM?). Wir haben enthusiastisch darauf reagiert, bis wir gehört haben, dass barfuss gespielt werden soll. Viele Schwimmer hielten sich da sehr zurück. Doch wollten wir nicht ganz verzichten und sind gucken gegangen. Nach einem Disput über die Regeln und dass einige doch mit Schuhen spielen möchten (was aber nicht akzeptiert wurde) folgten wir schnell dem Beispiel von Tom und spielten auch barfuss. Weil wir in der Minderheit waren, bekamen wir drei Deutsche in unser Team. Während des Spiels begann es wieder zu regnen, aber das tat der Stimmung keinen Abbruch. Nach ca. einer Stunde stand es 3 – 3 auf der Anzeigetafel und ein jeder hatte wohl genug gespielt und auch großen Durst. Nachdem die Füße gesäubert und getrocknet waren wurde im Zelt getanzt bis viertel nach elf. Anschließend wurden wir zum Lagerfeuer mit Gitarrenbegleitung eingeladen, wo wir bis kurz vor Mitternacht geblieben sind. Zurück in der Sporthalle stellten wir fest, dass eine Anzahl Kinder schon schlief. Einige Kids wollten aber noch nicht schlafen, sie unterhielten sich in den Umkleideräumen. Auch wurde hier und da noch gegessen und getrunken. Aber gegen zwei Uhr hatte jeder seine Luftmatratze gefunden, allein war von Schlafen immer noch nicht die Rede …

Martin hatte versprochen, uns viertel vor sieben mit seiner Fanfare zu wecken. Die meisten Kinder waren zu dieser Zeit schon aufgewacht, aber pünktlich um viertel vor sieben ging die Fanfare los. Schläfrige Augen gingen auf und deutsche Köpfe lugten aus den Schlafsäcken. Alle machten sich fertig und um halb acht sind wir wieder in Richtung Schwimmbad gelaufen. Dort wurde natürlich zuerst gefrühstückt, dann konnte mit dem Einschwimmen begonnen werden. Die Sonne schien und dies würde ein schöner Ab-schluss des Turniers werden. Doch die Sonne hatte auch einen Nachteil, denn heute stand viel Rücken-schwimmen an. Doch das konnte die Begeisterung der Schwimmer nicht schmälern. Die Schwimmer verstanden es, sich während des letzten Teils des Wettbewerbs nochmals zu motivieren und gute Leis-tungen zu erbringen. Es waren schon viele Eltern gekommen, die ihren Sohn oder ihre Tochter im Wett-streit gegen die Deutschen sehen wollten. Währen der Wettkämpfe blieb auch noch genügend Zeit, sich auf den mittlerweile aufgestellten Hüpfkissen zu vergnügen. Gegen halb eins wurde das Turnier mit der Staffel beendet. Zum Abschluss gab es noch einen herrlichen Lunch, der, genau so wie die anderen Mahlzeiten, sehr lecker war. Nach dem Mittagessen haben wir erfahren, dass wir 6. geworden sind im Gesamtklassement.

Wir wurden eingeladen, im nächsten Jahr wieder teilzunehmen (wir versuchen, wieder mitzumachen). Um ein Uhr sind wir zur Sporthalle gelaufen, haben dort unsere Sachen gepackt, den Müll weggeräumt und sind mit dann mit voll gepackten Autos wieder in Richtung 's-Heerenberg gefahren.

Wisst ihr, dass

- S chmetterling auf holländisch Vlinders heißt

- O p (auf) 200 m Brustschwimmen Lisa eine schnellere Zwischenzeit hatte als auf 100 m

- M ontferlandse Schwimmer 129 mal am Start waren

- M ontferland die meisten Staffeln hatte

- E in Clubrekord auf 200 m Rücken durch Karin erzielt wurde

- R oy auf 200 m 5 Sek. Besser war als sonst

- M ontferlandse Schwimmer 36 mal auf dem Treppchen standen

- E s 17 von 26 Schwimmer geschafft haben, Preise zu holen

- E ine Gasdruckfanfahre viel Lärm in einer Sporthalle machen kann

- T zuhausebleiber viel verpasst haben

- I eder es sehr schön gefunden hat, aber auch sehr müde war

- N ach Regen immer wieder Sonnenschein kommt

- G anz bestimmt versucht wird, nächstes Jahr wiederzukommen

- 2 00 m Rücken nur einen Medaillengewinn bei den Herren gebracht hat

- 0 Fehlstarts durch uns gemacht wurden

- 0 mal die Bahn nicht zu Ende geschwommen wurde

- 6 5 mal unter den ersten 5 gewesen sind.

Übersetzt ins Deutsche durch Rita Wrede


  • 00006921
  • 00006922
  • 00006923
  • 00006924
  • 00006925
  • 00006926
  • 00006927
  • 00006928

  • 00007080
  • 00007081
  • 00007082
  • 00007083
  • 00007084
  • 00007085
  • 00007086
  • 00007087

CSV Kleve

Duisburger ST 08

Hamminkelner SV

Kevelaerer SV

Lintforter SC

Reeser SC

SC Delphin Geldern

SC Dinslaken e.V.

SG Essen 05

SG Essen 13

SG Oberhausen 01

SSV Hellas Emmerich

SV Schermbeck 1912

TV Goch 1883 e.V.

Z&PC Montferland

Aktuelles

Der Reeser SC bedankt sich bei seinem Sponsor!
 

 
Das Bestellformular für die neue Vereinskleidung findet Ihr unter Downloads.
 
Für Kinder, die gerne in unser Training einsteigen möchten, besteht jeden 3. Montag im Monat die Möglichkeit zum Probetraining. Bitte melden Sie sich dazu per E-Mail an: E-Mail Image Dort erfahren Sie alles Weitere von den Trainern vor Ort.