Zahlreiche Rekorde in der Schwimmoper

Obwohl die „Opera Swim Classics“ am vergangenen Wochenende in der Wuppertaler Schwimmoper zum ersten Mal überhaupt ausgetragen wurden, fanden sich unter den 500 Aktiven bereits zahlreiche Schwergewichte der deutschen Schwimmszene ein. Auch sieben Aktive des Reeser SC genossen die Stimmung in dem außergewöhnlichen Bad.
Ganze zehn Vereinsrekorde konnten die Reeser dabei unterbieten. Gleich sechs gingen auf das Konto von Paul Hegmann, der über 50,100 und 200m Freistil, 50 und 100m Brust sowie über 100m Lagen neue Bestmarken setzte. Mit seiner Zeit von 00:29,28 konnte er sich außerdem für das Finale über 50m Brust qualifizieren.
Michael Monser konnte sich über die 50m Rücken für das Finale qualifizieren. Dort stellte der 15-Jährige in 00:29,19 einen Vereinsrekord auf und wurde außerdem mit der Bronze-Medaille belohnt.

Auch Bernd Berresheim wurde für sein hartes Training belohnt und schaffte es neben seinem Vereinsrekord über 50m Schmetterling (00:27,57) über die 200m Brust ins Finale. Dort durfte er sich mit dem aktuellen Weltrekordhalter Marco Koch messen. Außerdem nahm er an der außergewöhnlichen 25m-Challenge teil, bei der es im KO-Verfahren über nur eine Bahn Freistil ging.

Bei den Damen nahm Lisa Verhoeven an der Challenge teil. Sie schaffte es über Vorlauf und Achtelfinale bis ins Viertelfinale, wo sie sich der starken Konkurrenz geschlagen geben musste. Über die 50m Brust konnte Sie außerdem als fünfte das Finale erreichen.

Marius Lodewick konnte über die 100m Lagen die einzige Goldmedaille für den RSC erschwimmen. Außerdem überzeugte er über die 50m Schmetterling und kam als zeitschnellster ins Finale, wo er leider das Treppchen knapp verpasste.

Auch Antonia Pintzke schaffte neben vielen tollen Zeiten die Qualifikation für das 50m Freistil-Finale.
Maya Lodewick zeigte über ihre Paradestrecke 50m Rücken eine gute Leistung und wurde Vierte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.